Ab wann wird die Müdigkeit zum ernsten Problem?

Es gibt zahlreiche Menschen, die unter der sogenannten Tagesmüdigkeit leiden. Eine Müdigkeit, die aber zum Problem werden kann: Ruhe, schwaches Licht, Sie müssen nicht aktiv agieren – plötzlich fallen Ihnen die Augen zu. Was im Kino ärgerlich ist, kann während einem Vortrag unangenehm sein. Passiert Ihnen das aber während einem wichtigen Meeting, müssen Sie sich vielleicht sogar Sorgen um Ihren Job machen. Nicht nur das, auch während der Autofahrt ist die Müdigkeit ein extrem hohes Risiko, denn 15-20 Prozent aller Verkehrsunfälle haben die Müdigkeit als Ursache. Die Leistungsfähigkeit wird durch die Müdigkeit um bis zu 90 Prozent herabgesetzt und kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

 

Gibt es einen Unterschied zwischen müden und schläfrigen Menschen?

Mediziner unterscheiden zwischen einer Müdigkeit und Schläfrigkeit. Ist der Mensch müde, so ist er erschöpft; ist der Mensch hingegen schläfrig, so muss er gegen das tatsächliche Einschlafen ankämpfen. Schlafen Sie also während eines Meetings ein, so sind Sie schläfrig. Bleiben Sie aber wach, so sind Sie „nur“ müde.  Das Problem? Sie finden keinen Schlaf.
Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, sind oft müde – also völlig erschöpft. Sekundenschlaf während der Autofahrt kann also zu der Schläfrigkeit gezählt werden, während die Müdigkeit oft chronisch einhergeht und meist mit Schlafstörungen verbunden ist.

Welche Anzeichen gibt es für Schläfrigkeit?

  • Ständig am gähnen und es lässt sich nur mit mühe unterdrücken
  • Körpertemperatur sinkt, Ihnen wird kälter
  • Ihre Gedanken schweifen ab
  • Sie haben Konzentrationsprobleme
  • Ihre Stimmung ändert sich negativ
  • Sie werden gereizt, aggressiv oder nervös
  • Fühlen sich innerlich unruhig

Welche Anzeichen gibt es für Müdigkeit?

  • Sie fühlen sich unwohl
  • Schlafstörungen machen sich bemerkbar
  • Klare Entscheidungen fallen Ihnen schwer
  • Sie stehen ständig unter innerliche Unruhe und Anspannung
  • Das Aufstehen am morgen fällt Ihnen extrem schwer
  • Sexuelles Interesse ist kaum noch vorhanden
  • Die Lustlosigkeit raubt Ihnen den Spaß

 

Was kann ich gegen extreme Müdigkeit tun?

Die beste und schwierigste Lösung ist natürlich, schlafen.
Eine kurzfristige Lösung kann ein Powernap sein, dazu einen passenden Ort suchen und die Augen schließen.
Das Nickerchen sollte nicht länger als 20 Minuten dauern, ein kleiner Trick der einem dabei hilft: Nehmen Sie Ihren Schlüssel in die Hand und ballen Sie eine Faust, sobald Sie einschlafen, wird der Schlüssel herunterfallen und eine tiefere Schlafphase wird nicht erreicht. Schlafen Sie allerdings länger als 20 Minuten, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie in eine Schlafphase kommen, bei der Sie noch müder sind, sobald Sie aufwachen.
Dem Kreislauf in Schwung bringen ist eine weitere Möglichkeit, treiben Sie Sport, das hilft nicht nur gegen die Mündigkeit, es hilft Ihnen auch dabei die Schlafqualität zu steigern, Ihre Gesundheit zu verbessern und das Immunsystem zu stärken.

Einige Sportarten die Ihnen dabei helfen können

  • Schwimmen macht sehr müde und auch hungrig, daher sollten sie nicht zu spät schwimmen gehen
  • Laufen stärkt Ihr Kreislaufsystem und beugt Rückenprobleme im Schlaf vor
  • Fahrrad fahren befreit Sie während der Einschlafphase von Bewegungsdrang
  • Yoga und Meditation befreit Sie von störenden Gedanken und lässt Körper und Seele entspannen

 

In vielen Fällen ist keine Krankheit verantwortlich

Sie schlafen gegen Ihren Willen ein und sind ständig müde? Vielleicht bekommen Sie einfach zu wenig Schlaf? Dieser Umstand ist nicht gefährlich und kann relativ einfach behoben werden; Legen Sie sich früher ins Bett und achten Sie darauf, dass Sie am Abend zur Ruhe kommen – wenn Sie genügend Schlaf finden, werden Sie auch am Tag nicht gegen die Müdigkeit ankämpfen müssen. Aber kurze Nächte können nicht immer vermieden werden. Doch welche Tipps und Tricks gibt es, wenn tatsächlich die große Schläfrigkeit kommt? In erster Linie hilft Koffein. Eine Tasse Kaffee oder ein Glas Cola können Wunder bewirken. Zudem sollten Sie darauf achten, dass der Raum nicht überheizt ist; Wärme begünstigt die Schläfrigkeit. Frische Luft und helles Licht helfen ebenfalls gegen die Schläfrigkeit.

Wenn Tipps und Tricks nicht mehr helfen

Doch die ständige Müdigkeit kann auch ein Hinweis auf eine bestehende Krankheit sein. Wenn Sie genügend Schlaf bekommen, jedoch noch immer müde und schläfrig sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Ein Arzt reicht oft nicht aus, daher ist es angebracht sich von verschiedenen Ärzten beraten zu lassen. Ein Schlaflabor kann Licht ins das dunkle bringen.
Häufig liegen die Gründe an einer ungesunden Lebensweise, ob einseitige Ernährung oder zu wenig Flüssigkeit, vieles kann eine Rolle spielen. Weitere Faktoren sind Bewegung, fehlendes Tageslicht oder Sorgen, die einem den Schlaf rauben.

Schlafapnoe

Bei der Schlafapnoe kommt es während der Nachtruhe zu Atemaussetzern. Diese halten bis zu zehn Sekunden an. Die Betroffenen sind untertags dann so müde, dass ihnen ständig die Augen zufallen. Das kann zur Gefahr werden: Monotone und ruhige Situationen, wie etwa das Fahren auf der Autobahn, begünstigen das Einschlafen; es entsteht eine lebensgefährliche Situation.

 

Restless Legs Syndrom

Stellt der Mediziner fest, dass der Patient vom Restless Legs Syndrom betroffen ist, kann das ebenfalls ein Grund sein, warum der Betroffene nicht zur Ruhe kommt und keinen erholsamen Schlaf findet. Bei dem Restless Legs Syndrom sind die Patienten ständig in Bewegung. Der Patient steht in der Nacht auf, läuft herum und findet keine Ruhe. Jedoch kann es auch vorkommen, dass die Beine – während dem Schlaf – nicht zur Ruhe kommen und weiter aktiv bleiben.

Narkolepsie

Es gibt aber auch die wohl extremste Form der Tagesschläfrigkeit – die Narkolepsie. Bei der Narkolepsie handelt es sich um eine chronische Krankheit, die in vielen Fällen in der Pubertät beginnt. In Deutschland gibt es rund 40.000 Betroffene. Narkoleptiker schlafen während dem Gespräch, beim Laufen oder auch während dem Abendessen ein. Narkolepsie ist bisher nicht heilbar, die Symptome lassen  sich aber behandeln, dafür werden Medikamente wie Ritalin, Vigil oder Xyrem und Pitolisant eingesetzt. Wie sich ein Narkoleptiker fühlt? Bleiben Sie 48 Stunden wach – Sie werden dieselbe Schläfrigkeit erleben.

Symptome der Narkolepsie

  • Tagesschläfrigkeit
  • Kataplexien
  • Gestörter Nachtschlaf
  • Schlaflähmungen
  • Halluzinationen
  • Automatisches Verhalten

Ein Zentraler Anlaufpunkt für mehr Informationen ist die Deutsche Narkolepsie-Gesellschaft.

 

Depressionen und Blutarmut können ebenfalls verantwortlich sein

Auch wenn die Schlafapnoe und das Restless Legs Syndrom zu den bekanntesten Gründen der Tagesmüdigkeit zählen, so gibt es weitere Auslöser, die dafür sorgen, dass Sie am Tag extrem müde sind: Depressionen, Schilddrüsenunterfunktion und Blutarmut können, wie auch diverse Medikamente, für Ihre extreme Tagesmüdigkeit verantwortlich sein.